Bist Du schon im Weihnachtsstress?

Herzwegfahnderin Geschenk auf Hand Bild„Ich habe schon alle Geschenke zusammen. Gott sei Dank!“, sagte gestern in der U-Bahn jemand hinter mir. Gott sei Dank? Wie kann ich das verstehen?
Wahrscheinlich hat sich derjenige schon lange viele Gedanken gemacht. Hat hin und her überlegt was die einzelnen Menschen, die ihm so wichtig sind, sich sehnsüchtig wünschen oder brauchen. Sicherlich hat er keine Mühen und Kosten gescheut, diese Dinge mit Liebe und Freude auszuwählen und zu besorgen. Und jetzt ist er völlig erschöpft, freut sich aber, dass er die Adventszeit genießen kann, so völlig ohne Weihnachtsstress.

Das Schenken ist völlig runtergekommen. Wichtig ist nur, dass man für jeden was hat, und das die Umsätze stimmen, die die Geschäfte in der Vorweihnachtszeit machen müssen.
Ursprünglich heißt „schenken = schief halten“, nämlich das Gefäß aus dem man einem müden Reisenden zu trinken gibt. Auch der Mundschenk hat hier seine Herkunft.
Zudem ist der frühere Brauch des Schenkens völlig in Vergessenheit geraten. Es gibt sowohl einen christlichen als auch einen heidnischen Ursprung. Weihnachtsgeschenke erinnern an Gold, Weihrauch und Myrrhe, die die Heiligen drei Könige dem Kind im Stall von Bethlehem mitbrachten.
Heidnisch gesehen begann es mit den Geschenken bei den römischen Feiern zu Ehren des Gottes Saturn am Anfang des neuen Jahres. Hierbei galt es als Usus sich gegenseitig Geschenke zu machen. In Germanien dagegen verpflichteten die Dienstherren am Ende des Jahres ihr Gesinde neu und bedachten es dabei mit reichen Geschenken (vielleicht der Ursprung des heutigen Weihnachtsgeldes?).

Ich habe tatsächlich noch kein einziges Weihnachtsgeschenk. Dabei schenke ich wirklich gern!

Herzwegfahnderin Wunschzettel BildMeine Töchter schreiben nach wie vor einen Wunschzettel. Da können sich die lieben Anverwandten etwas aussuchen und sind immer froh darüber. Da kann man dann wenigstens nicht schiefliegen (im Gegensatz zu schief halten s.o.). Von mir bekommen die Kinder aber etwas Überraschendes, etwas das sie irgendwann mal erwähnt haben. Mir gefällt nämlich nicht, wenn man vorher schon alles weiß, was man bekommt. Neuerdings machen die beiden ein Ranking der Wünsche, denn natürlich gibt es nicht immer alles vom Wunschzettel. Zudem sind die Zettel übersichtlich gestaltet: sechs Wünsche stehen drauf, vom Buch bis zu den Eintrittskarten für den Nussknacker. Und auch mit 17 Jahren mag man seinen Wunschzettel noch weihnachtlich verzieren. Wird alles aufgehoben und archiviert.

Mein Mann und ich werden uns wieder etwas zusammen kaufen oder leisten. Alle anderen bekommen von mir nur etwas Materielles wenn ich eine gesicherte Idee habe. Ansonsten verschenke ich Zeit, meine Zeit. Einladungen zum Kaffee oder ins Kino oder .. oder …

Mit einer Freundin schenke ich seit Jahren nur selbstgemachte Plätzchen. So tauschen wir jedes Jahr einfach die Keksdose mit Inhalt hin und im Jahr drauf (mit neuen Plätzchen) her. Das ist Müllvermeidung vom Feinsten.

Jemand sagte zu mir, ich würde es mir zu einfach machen. Mitttlerweile gäbe es doch auch alles im Internet zu kaufen, man brauche nicht mal in die überfülllte Stadt zu gehen. Und Ideen fände man da auch. Toll! Es gibt Seiten mit den besten Geschenkideen und mit den ausgefallensten Geschenken. Braucht jemand einen Hektar Regenwald? Ein sehr nachhaltiges Geschenk.

Ja, wenn man nicht aufpasst, kann man wegen der Schenkerei ganz schön in Weihnachtsstress geraten. Da mache ich einfach nicht mit!
Ich möchte einfach nur
– die Adventszeit achtsam genießen,
– mich mit Freunden auf Christkindlmärkten treffen,
– niemanden mit Dingen belasten, die er nicht haben will,
– schenken, wenn ich den Wunsch dazu verspüre, und nicht weil es erwartet wird.

Herzwegfahnderin Krippe Achtsamkeit Advent BildWie verbringst Du die Adventszeit?
Wenn Du eine Auszeit brauchst, dann trage Dich doch für meinen „Achtsamkeit im Advent – ein Adventskalender“ ein. Bis zum 24. Dezember jeden Tag eine Mail mit einer Achtsamkeitsübung. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Denn Achtsamkeit kann und sollte man üben.
Schreibe mir einfach an mail@herzwegfahnderin.de.

Und nicht falsch zu verstehen, ich bekomme selbst schon auch gern etwas geschenkt. Dazu hier mehr.
Ich wünsche Dir herrliche Tage!